ZiviZ-Survey

Die einzige repräsentative Datenerhebung zur organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland

ZIVIZ-SURVEY 2022: BEFRAGUNG BEENDET

Die neue Erhebungswelle ist abgeschlossen: Die Feldphase für den neuen ZiviZ-Survey lief vom 30. August bis zum 30. September 2022.

Mit dem ZiviZ-Survey untersuchen wir alle vier bis fünf Jahre Organisationen der Zivilgesellschaft in Deutschland. Zur organisierten Zivilgesellschaft zählen mehr als 615.000 eingetragene Vereine, aber auch Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften. Unsere repräsentative Befragung ist in Deutschland einmalig und dient sowohl der Zivilgesellschaftsforschung als auch der Politik als wichtiges Orientierungswissen.

Was wir wissen wollen

Wir möchten verstehen, wie es um die Organisationen der Zivilgesellschaft bestellt ist. Denn Vereine, Stiftungen und andere Organisationen der Zivilgesellschaft werden von Menschen "gemacht". Gesellschaftliche Prozesse, wie der demografische Wandel oder das veränderte Erwerbs- und Mobilitätsverhalten, haben einen unmittelbaren Einfluss auf diese Organisationen. Auch der digitale Wandel führt zu tiefgreifenden Veränderungen in der Zivilgesellschaft.

Gute Gründe

Wir forschen nicht zum Selbstzweck. Mit unserer Arbeit möchten wir etwas bewegen. Dabei geht es uns vor allem darum, die Rahmenbedingungen für Engagement zu verbessern und damit die Organisationen zu unterstützen:  

  • Wir sind davon überzeugt, dass engagementpolitische Entscheidungen immer datenbasiert erfolgen sollten. Wir liefern die dafür notwendigen Daten. Der ZiviZ-Survey ist eine wertvolle Ergänzung zum Deutschen Freiwilligensurvey, weil wir die Organisationsperspektive abbilden.  
  • Wir generieren Handlungswissen. Basierend auf unseren Daten formulieren wir praxisorientierte Empfehlungen für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.  
  • Zivilgesellschaftliche Organisationen erfüllen wichtige gesellschaftliche Grundfunktionen: die Erbringung sozialer Dienstleistungen, die Stärkung zwischenmenschlicher Beziehungen oder die Interessenvertretung in der Öffentlichkeit. Mit unseren Daten machen wir dieses vielfältige Engagement sichtbar und stärken das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung einer lebendigen Zivilgesellschaft.  
  • Mit dem ZiviZ-Survey schließen wir eine Forschungslücke. Denn der ZiviZ-Survey ist die einzige repräsentative Wiederholungsbefragung in Deutschland, die das gesamte Spektrum zivilgesellschaftlicher Organisationen untersucht. So können Veränderungen und Trends identifiziert werden, die in Einzelstudien nicht sichtbar werden. 

Unsere Methode

Für den ZiviZ-Survey ziehen wir eine repräsentative Zufallsstichprobe unter den zivilgesellschaftlichen Organisationen in Deutschland. Die ausgewählten Organisationen werden postalisch kontaktiert und zur Teilnahme an der Befragung eingeladen.  

Einen Teil der Fragen stellen wir in jeder Befragungswelle, damit wir Aussagen über Trends und Entwicklungen in der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland treffen können. Darüber hinaus nehmen wir in jeden ZiviZ-Survey Schwerpunktthemen auf, um die Auswirkungen aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen auf die Organisationen abbilden zu können. So beinhaltete der ZiviZ-Survey 2017 Fragen zum Engagement im Bildungskontext, im Geflüchtetenkontext sowie Fragen zu Fördervereinen. Auf Basis unserer Daten lassen sich zudem regionale Besonderheiten der organisierten Zivilgesellschaft (zum Beispiel auf Ebene einzelner Bundesländer) erfassen. 

ZiviZ-Survey 2017: Unsere Key-Facts

Die wichtigsten Ergebnisse des ZiviZ-Surveys: Holger Krimmer (ZiviZ) beantwortet Fragen von Michael Sonnabend.

Das haben wir in Planung

Nach den ersten beiden Erhebungswellen des ZiviZ-Surveys in 2012 und 2017 führen wir in 2022 die dritte Erhebungswelle durch. Für den ZiviZ-Survey 2022 wählen wir 125.000 der ca. 650.000 zivilgesellschaftlichen Organisationen in Deutschland aus. 

Die Schwerpunktthemen des neuen ZiviZ-Surveys sind "Zivilgesellschaft und Demokratie" sowie "Zivilgesellschaft in der gesellschaftlichen Transformation". Weitere Auswertungsschwerpunkte sind die Rolle von Engagement in ländlichen Räumen sowie die Diversität in den Mitgliederstrukturen. Durch die Zusammenarbeit mit mehreren Bundesländern werden zudem länderspezifische Auswertungen und Berichte entstehen.

Förderpartnerinnen und -partner des aktuellen ZiviZ-Surveys: 

  • Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt 
  • Stifterverband 
  • Bundesland Bayern 
  • Bundesland Baden-Württemberg 
  • Bundesland Hessen 
  • Bundesland Nordrhein-Westfalen 
  • Bundesland Rheinland-Pfalz 
  • Bundesland Saarland 
  • Bundesland Sachsen 
  • Bundesland Schleswig-Holstein

 

Unsere Förderpartnerinnen und -partner des ZiviZ-Surveys 2012 und 2017:

  • Bertelsmann Stiftung
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung 
  • Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
  • Dachverband der Kulturfördervereine in Deutschland e.V. 
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Deutsches Stiftungszentrum
  • Fritz-Thyssen-Stiftung
  • Robert Bosch Stiftung
  • Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
  • Stifterverband
  • Stiftung Mercator

Kontakt

Dr. Holger Krimmer

ist Geschäftsführer.

T 030 322982-513

E-Mail senden

Dr. Birthe Tahmaz

Programmleitung
​Gesellschaft der Beteiligung

T 030 322982-519

E-Mail senden

Dr. Peter Schubert

Programm "Gesellschaft der Beteiligung"

T 030 322982-576

E-Mail senden

 
Sie wollen immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Twittern sie mit uns zum Hashtag #ZiviZSurvey!
Zu den Tweets